Vitalpilze - Heilpilze

Als Vitalpilze wird eine Reihe von Pilzen bezeichnet, die durch ihre Wirkstoffkomplexe zu den ältesten Heilmitteln aus der Natur zählen. Seit Jahrtausenden nutzt man in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) die gesundheitsfördernden Wirkungen dieser Vital- und Heilpilze. Auch in der westlichen Welt verbreitet sich das Wissen um die therapeutischen Einsatzmöglichkeiten von Vitalpilzen zunehmend. Auf diesen Seiten erfahren Sie alles rund um Vitalpilze, deren Einsatzgebiete und Wirkungen.

Vitalpilze: Lebensmittel und Heilmittel zugleich

Vitalpilz Maitake

Die Behandlung von gesundheitlichen Störungen mit Vitalpilzen wird unter dem Begriff Mykotherapie zusammengefasst. Inzwischen setzen zahlreiche Heilpraktiker und Ärzte das Wissen um die Heilmittel aus der Natur ein. Sie regen damit die Selbstheilungskräfte bei ihren Patienten an und unterstützen die Zellgesundheit im gesamten Organismus. Es gibt mittlerweile alle bewährten Vital- und Heilpilze als Tabletten oder Kapseln zu kaufen. Diese sind problemlos einzunehmen und zu dosieren. Einige der Vitalpilze wie etwa der Shiitake sind auch begehrte Speisepilze. Vor allem in Asien spielen Vital- und Heilpilze in der Küche eine wichtige Rolle.

Um den Bedarf decken zu können, werden die Vitalpilze für die Verwendung als Lebensmittel oder für den therapeutischen Einsatz gezüchtet. Untersuchungen haben gezeigt, dass diese kultivierten Vitalpilze in der Wirkung identisch zu natürlichen Pilzen sind.

Beim Verzehr von Vitalpilzen werden eine ganze Reihe von Vitaminen, ein hoher Anteil von natürlichen Mineralstoffen und anderen lebenswichtigen Spurenelementen aufgenommen. Als weiterer wichtiger Bestandteil sind die Aminosäuren zu nennen, die die Vitalpilze als Speisepilze ernährungsphysiologisch interessant machen. So können mit Shiitake, Pleurotus oder Auricularia (chinesische Morchel) leckere Gerichte zubereitet werden. Diese machen nicht satt, sondern liefern gleichzeitig ein geballtes Stück Gesundheit.

Vitalpilze mit umfangreichen Wirkungen

Jeder Vitalpilz hat sein spezielles Wirkungsspektrum. Die Heilmittel aus der Natur können beispielsweise blutverdünnend wirken, als allgemeines Stärkungsmittel dienen, den Blutdruck senken oder das Immunsystem anregen. Zahlreiche Untersuchungen haben gezeigt, dass einige der Vital- und Heilpilze sogar bei Krebserkrankungen eine gute Unterstützung sein können. Vitalpilze wie beispielsweise Agaricus blazei murrill, der auch unter dem Namen Mandelpilz bekannt ist, haben eine direkte das Zellwachstum hemmende Wirkung. Bei Tumorerkrankungen ist es wichtig, die körpereigenen Abwehrkräfte zu stärken. Doch neben den heute allgemein üblichen Behandlungsmethoden Operation, Chemo- und Strahlentherapie bei Krebs kann die Überwindung der schweren Krankheit zusätzlich mit der therapeutischen Anwendung von Heil- und Vitalpilzen unterstützt werden. Außerdem können die Naturheilmittel die quälenden Nebenwirkungen von Chemo- und Strahlentherapien abmildern.


Übersicht